Schlagwörter

, , ,

ich hab vor einiger zeit auf pinterest ostereier-cake-pops gesehen. die sind mit knallig buntem zucker verziert. den bekommt man über das internet auch hier in deutschland, allerdings kostet der für so ein bisschen farbigen zucker ziemlich viel.

da hab ich mir gedacht, dass ich erstmal selbst versuche den zucker einzufärben.

zutaten:
zucker
lebensmittelfarbe
mörser zum vermischen
teller zum trocknen

zucker und ein paar tropfen lebensmittelfarbe in den mörser geben und verreiben.

WP_20130301_025

anschließend den bunten zucker auf einen teller geben, um ihn zu trocknen. komischerweise ist der zucker bei manchen farben (grün, gelb) deutlich nasser gewesen als bei anderen (rot, blau).

WP_20130302_001

nach ein bis zwei stunden (je nach menge des zuckers) ist er dann trocken. wenn der zucker sehr nass war, sollte man ihn nochmal mörsern, da er schon ganz schön zusammen klebt.

WP_20130301_024

in tütchen abpacken…

WP_20130302_003

und bei nächster gelegenheit zum dekorieren benutzen:

WP_20130303_032a WP_20130303_030b

dabei hab ich noch ein paar erkenntnisse über cake pops bzw. deren herstellung  gewonnen:

erkenntnis 1: (braucht erstmal eine kleine erklärung vorweg)
ich benutze für den kuchenguss normalerweise keine kuvertüre sondern (billige) schokolade, schmeckt einfach besser. ich weiß nicht, obs an der weißen schokolade liegt (die hab ich auch auf kuchen noch nie ausprobiert), aber für cake pops ist schokolade als überzug viel zu zähflüssig. ich hab noch margarine mit reingerührt, damit es einigermaßen zu verarbeiten war… möglicherweise lohnt sich hier tatsächlich die investition in „candy melts“.

erkenntnis 2: zahnstocher eignen sich denkbar schlecht als cake-pop-halter. das nächste mal müssen die lolli-stiele oder zumindest schachlikspieße her (letztere wollte ich eigentlich beim wochenendeinkauf mitnehmen und habs vergessen 😦 ).

erkenntnis 3: vor dem nächsten cake-pop-experiment styroporblock besorgen (diesmal war die notlösung der korkuntersetzer – das ging aber nur, weil ich ja zahnstocker verwendet hab, lolli-stiele kriegt man da nicht rein).

erkenntnis 4: meine cake pops sind viel zu groß, ich hab nicht bedacht, dass sie durch die glasur und deko nochmal um einiges größer werden.

erkenntnis 5: eier zu formen muss ich bis ostern noch üben (wo ist krümelinchens knete ?!?!?).

erkenntnis 6: dafür, dass ich beim nächsten mal so viel anders machen will, sehen sie doch schon richtig gut aus…

erkenntnis 7: cake pops sehen toll aus sind aber abartig süß. mehr als zwei kann man echt nicht essen.

erkenntnis 8: den kauf von buntem zucker kann man sich sparen, auch wenn die selbstgemachte variante nicht ganz so farbintensiv ist. einzige ausnahmen sind evtl. gelb (das hab ich gar nicht hinbekommen) und blau, (das sieht aus wie mintgrün) aber auch da warte ich erstmal ab, bis ich gescheite lebensmittelfarben habe, diese welche man im supermarkt bekommt sind wohl ziemlich farblos im vergleich zu dem, was man im internet-fachhandel bekommt…

erkenntnis 9: mir kommt grade der gedanke, dass sich auf diese art bestimmt auch salz einfärben lässt, mit etwas duftöl versehen könnte man das als badesalz verschenken. mehr zeit müsste man haben…

Advertisements